Nur Worte?

 

Aus meinem Buch Wegweiser für die Seele 1

 

 Toleranz:

Alles und jeder darf sein, wie er ist,

so wie du bist, der du bist.

Mensch, einmalig in deinem Sein,

egal wer, wo und was ist dein.

 

Akzeptanz:

Nimm an, auch wenn du anderer Meinung bist,

der Blickwinkel ist, wie er ist.

Die Sicht kann unterschiedlich sein,

wie die Position spielt hinein.

 

Frieden:

In dir selbst solltest du ihn finden,

dich in Kämpfen nicht mehr schinden.

Mit Gewalt kommst du nicht weiter,

keine Stufe auf der Leiter.

 

Sanftmut:

Ein sanftes, geduldiges Gemüt,

eine einhüllende Energie versprüht.

Vorsichtig und zart geht sie vor,

öffnet gerne das Herzenstor.

 

Geduld:

Die Ausdauer im ruhigen, beherrschten Abwarten,

will gelernt sein auf vielerlei Arten.

Dann wird sich zeigen zur rechten Zeit,

für was du bist bereit.

 

Barmherzigkeit:

Große, von Herzlichkeit geprägte Güte,

ist wie eine wundervolle Blüte.

Liebevoll zeigt sie ihre Pracht,

wie wenn sie zärtlich lacht.

 

Stille: 

Sie öffnet dir den Zugang zum inneren Wissen,

bettet dich auf einem weichen Kissen.

Offenbart, was für dich wichtig ist,

was du lange hast vermisst.

 

Angst:

Sie hemmt dich in deinem wahren Sein,

ist wahrlich eine arge Pein.

Alle Systeme halten sie am Leben,

mutig darfst du ihr den Laufpass geben.

 

Freude:

Sie erhellt dein ganzes Wesen,

ein Elixier für dein Genesen.

Strahlend blickst du in den Tag,

lachend so, wie ich es mag.

 

Verantwortung:

Die Verpflichtung Sorge zu tragen,

dich nach dem bestmöglichen Verlauf zu fragen.

Ohne Schaden das Notwendige zu tun,

vorher solltest du nicht ruhn.

 

Vertrauen:

Lerne auf deine innere Stimme zu hören,

lass dich nicht von außen beschwören.

Sei überzeugt, von der göttlichen Weise,

die dich sicher leitet auf deiner Reise.

 

Achtsamkeit:

Beobachte dich in deinem Tun und Handeln,

dann wirst du auf neuen Wegen wandeln.

Fängst an Muster zu erkennen,

und sie zu benennen.

 

Wahrheit:

Sie lässt wachsen und gedeihen,

hilft beim Verändern und Befreien.

Macht bewusst, was ist schwer,

schmerzt sie auch noch so sehr.

 

Rechtschaffenheit:

Der Wille, dem Recht einen Platz zu schaffen,

bringt so manchen zum Gaffen.

Ist er doch Fundament, um auf Dauer zu bestehen,

Luftschlösser werden vergehen.

 

Einheit:

Aus der Einheit seid ihr einst gekommen,

habt viele Gaben mitgenommen.

In die Einheit kehrt ihr nun zurück,

bald ist geschafft das letzte Stück.

 

Mut:

Die Fähigkeit Angst zu überwinden,

seine eigene Stärke finden.

Furchtlos den Herzensweg gehen,

ohne zu überlegen, was wird geschehen.

 

Klarheit:

Eine ungetrübte Auffassungsgabe,

weitet dir den Blick für deine Lebensaufgabe.

In aller Deutlichkeit wirst du vernehmen,

deine anstehenden Themen.

 

Mitgefühl:

Wenn du den Weg der inneren Einkehr gehst,

du die göttliche Ordnung verstehst,

fühlst du mit jenen, die noch ein paar Schritte zurück,

und suchen verzweifelt nach dem Glück.

 

Wahrnehmung:

Zusehends wird sie sich erweitern,

wenn Aufmerksamkeit gehört zu den Begleitern.

Beobachte, was um dich herum geschieht,

und sich nichts deinem Blick entzieht.

 

Erkenntnis:

Durch geistige Verarbeitung gewonnene Einsichten,

sind mit nichts mehr zu vernichten.

Sie geben dir Halt und machen dich stark,

durchdringen dich bis ins innerste Mark.

 

Sehnsucht:

Das innige Verlangen Gottes Antlitz zu sehen,

veranlasst dich, den Weg des Lichtes zu gehen.

Nur das immerwährende Sehnen,

lässt dich am Ziel an seiner Schulter lehnen.

 

Gerechtigkeit:

Das Verhalten, das jedem gleichermaßen Recht gewährt,

und nicht wieder einer Sache verfährt.

Uneigennützig setzt man um,

ohne Arglist und drum herum.

 

Hingabe:

Die große innere Bereitschaft in die Seele zu blicken,

um Muster und Programme von dir zu schicken,

die Wurzeln deiner Schatten zu betrachten,

wird dir helfen, die Freiheit als notwendig zu erachten.

 

Konsequenz:

Eine feste Entschlossenheit stellt sich ein,

erfährst du die göttliche Liebe in deinem Sein.

Es fehlen die Worte, sie zu beschreiben,

sie soll immer und ewig bei dir bleiben.

 

Einsamkeit:

Ist ein Schlüssel auf der Suche und Sehnsucht nach Gott,

man hinterfragt den Einheitstrott.

Was ist der Sinn in deinem Leben,

was möchte es dir geben?

 

Ausdauer:

Darin liegt der Erfolg, ans Ziel zu gelangen,

wenn auch begleitet vom Bangen.

Durchzuhalten und nicht aufzugeben,

wird belohnt mit göttlichem Segen.

 

Hoffnung:

Zuversicht, das Vertrauen in die Zukunft

scheint manchmal gegen jede Vernunft.

Große, ungewöhnliche Erwartungen erfüllen sich nur,

bleibt man auf der Herzensspur.

 

Glückseligkeit:

Hast du dich losgelöst aus dem Alten,

wird dein Leben sich neu gestalten.

Das Hochgefühl lässt dich schweben,

bereichert dein neues Leben.

 

Liebe:

Sie hat ihren Platz in deinem Herzen,

und kann vertreiben alle Schmerzen.

Diese Saat ist von Gott gegeben,

und wird dich über alles erheben.

 

 

Bei welchen Worten ist dein Herz berührt,

ist es so, dass es etwas spürt?

Auf welche Weise auch immer!

Zieh dich zurück in dein Zimmer,

in deinen heiligen Raum.

Stell dir vor, das Wort ist ein Baum.

Ist er groß und kräftig,

oder klein und schmächtig?

Trägt er Früchte und Blätter,

oder herrscht stürmisches Wetter?

Fühle das Wort und aufkommende Emotionen,

die vielleicht noch im Verborgenen wohnen,

und jetzt bereit sind ans Licht zu kommen,

dir die Lebensfreude haben genommen.

Schau dir die Bilder deiner Seele an,

werde dir bewusst, was sie mit dir getan.

Lerne damit umzugehen,

lerne zu verstehen,

was es dir sagen will.

Werde ganz leise und still.

Denn nur so hörst du das göttliche Flüstern,

bist eingehüllt in Licht, wie von leuchtenden Lüstern.

Werde dir deines Selbst bewusst,

weise von dir den Frust.

Entscheide dich, dich selbst zu lieben,

und du wirst fliegen.

Ermächtige dich, selbst zu entscheiden,

die Bevormundungen zu meiden.

Die innere Einkehr ist die einzig wahre Möglichkeit,

sich zu befreien aus der Haft der Vergangenheit.

Gehe den Weg der Selbsterkenntnis,

es stellt sich ein wahres Verständnis.

Kehre den Systemen so weit als möglich den Rücken,

dann wird enden das Unterdrücken.

Erkenne, was die Eliten mit dir tun,

werde gegen die Ängste immun.

Nimm dein Leben selbst in die Hand,

komm nach Hause ins gelobte Land.

Du bist Gott in Menschengestalt,

kein Sklave ohne Halt.

Höre auf zu kriechen, erkenne,

auf das die Flamme der Liebe brenne.

Sie bringt Reinigung und Transformation,

du kannst empfangen deinen Lohn.

Frei zu sein in Freude und Glück,

bis dahin ist es nur noch ein Stück.

Dann bricht an die neue Zeit,

die ewige Glückseligkeit.

Dein ICH BIN ist in den Ursprung zurückgekehrt,

vereint mit GOTT, du bist geehrt.

 

© Charlotte Deppisch



Sehr gerne werde ich für Dich mein Herz öffnen und Dir eine persönliche Seelenbotschaft schreiben. Weitere Informationen findest Du HIER.



Hier kannst Du Dich für meinen Newsletter anmelden: